Zu Ehren eines Genies und Vorreiters

Er war einer der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts und trieb viele Kunstrichtungen mit seinem überbordenden Schaffensdrang und Talent voran: der Maler, Bildhauer und Grafiker Pablo Picasso.

Im Alter von 91 Jahren starb Picasso 1973 in Mougins, Frankreich. Zum Gedenken an den 50. Todestag des Malers werden Frankreich und Spanien im kommenden Jahr ein großes, grenzüberschreitendes Kunst-Programm organisieren.

Zu Beginn dieses Jahres wurde dafür eigens eine binationale Kommission gegründet, die unter großer öffentlicher Aufmerksamkeit für 2023 ein Picasso-Jahr verkündete: „The Picasso 1973 – 2023 Celebration“.

Cécile Debray, die Präsidentin des Musée Picasso Paris leitet die Kommission. Sie arbeitet mit dem Enkel des Künstlers Bernard Ruiz-Picasso zusammen, der das Museo Picasso Málaga gegründet hat.

Man wolle Picasso als „universellen und europäischen Künstler“ feiern. Als einen Schaffenden, der „die Gründungsprinzipien Europas verkörpert“ und als einen „Verteidiger der Menschenrechte und der Meinungsfreiheit“!

Die gesteckten Ziele sind ambitioniert: will man doch dieses Jubiläum zu einem der wichtigsten europäischen und internationalen Kulturereignisse des kommenden Jahres etablieren. Die ersten konkreten Ankündigungen lassen ahnen, dass dieses Bestreben realisiert wird.

Insgesamt 40 Ausstellungen, zwei wissenschaftliche Kongresse und ein vielfältiges und grenzüberschreitendes Veranstaltungsprogramm in Europa und Nordamerika haben die Planer im Blick.

Spanien ist als Geburtsland am engsten mit dem Künstler verbunden. Und so bereiten sich vier spanische Städte darauf vor, im Jahr 2023 zum Gedenken an den 50. Todestag das Picasso-Jahr zu zelebrieren: Málaga, die Geburtsstadt, sowie Madrid, Barcelona und A Coruña, in denen er jeweils einen Teil seines Lebens verbrachte und einige seiner Werke entstanden.

Die Initiativen rund um das Genie umfassen dort 16 Sonder-Ausstellungen. Erwähnenswert sind in Madrid z. B. „Picasso. Das Heilige und das Profane“ im Museo Thyssen-Bornemisza (4. Oktober 2023 bis 14. Januar 2024) und „Picasso – El Greco“ im Museo del Prado (13. Juni bis 17. September 2023).

Eine Reise in die Kunstlandschaft der spanischen Hauptstadt kommt sowieso immer einer Expedition zu den außergewöhnlichsten und berühmtesten Meisterwerken der Klassik und Moderne gleich.