Tel. 0221-801952-0 | Mo. – Fr. 9:00 – 17:00 Uhr | Kontakt

Ungarn

Burgviertel Buda und Uferzone der Donau in Budapest

Beiderseits der Donau liegt Budapest mit den Stadtteilen Buda am rechten und Pest am linken Donauufer. In der Altstadt mit engen, verwinkelten mit Gaslampen gesäumten Strassen und den mittelalterlichen Häusern fühlt man sich in die Vergangenheit zurückversetzt. Die Gründung der Stadt erfolgte vor rund 2.000 Jahren durch die Römer. Noch heute finden sich Überreste der ursprünglichen römischen Garnisionsstadt Aquinicum.

 

Traditionelles Dorf Hollokö (Rabenstein)

Das traditionelle Dorf Hollokö versetzt Besucher zurück zu den Anfängen des 20. Jahrhunderts. Über 50 Gebäude veranschaulichen die Architektur und die Kunst der Hochland Paloczen. Bei den zahlreichen kulturellen Festen, wie dem Osterfestival, Fronleichnam, dem Paloczen-Folklorefestival oder dem Erntedankfest werden die Traditionen der Region bewahrt.

 

Aggteleker Höhlen und Slowakischer Karst

Das Höhlensystem des Nationalparks Aggteleker Höhlen und Slowakisches Karstgebiet umfasst 20.000 Hektar. Hier sind mehr als 200 Höhlen zu finden, darunter die Baradlahöhle, die größte und beeindruckenste Tropfsteinhöhle in Ungarn. Der Park bietet Lebensraum für 220 Vogelarten. Im Jahr 1995 hat die UNESCO die Aggteleker Höhlen und das Slowakische Karstgebiet zum Weltkulturerbe erklärt.

 

Benediktinerabtei Pannonhalma

Die Benediktinerabtei Pannonhalma auf dem Sankt-Martin-Berg wurde von Fürst Geza, als erstes ungarisches Benediktinerkloster gegründet. Bis zum 13. Jahrhundert wude die Anlage im romanischen Stil und im 15. Jahrhundert im gotischen Stil erweitert. Im 17. und 18. Jahrhundert erfolgte der Umbau des Klosters im barocken Stil. Neben der neu entstandenen Kirche von Ferenc Storno ist die Bibliothek aus der Zeit von 1824-1832 besonders sehenswert.

 

Nationalpark Hortobágy

Im Jahr 1999 wurde der Nationalpark Hortobagy von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes eingetragen. Der Park besteht aus großen Flächen von Weide- und Sumpfgebieten im Osten Ungarns. Traditionelle Formen der Landnutzung werden hier seit mehr als 2.000 Jahren gepflegt.

 

Frühchristlicher Friedhof von Pecs (Fünfkirchen)

Der frühchristliche Friedhof von Pecs – Fünfkirchen wurde im Jahr 2000 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Auf dem Friedhof wurden im 4. Jahrhundert eine Reihe dekorierter Grabstätten mit unterirdischen Grabkammern und überirdischen Kapellen errichtet.

 

Kulturlandschaft Neusiedler See

Der Neusiedler See ist der größte alkalische See Europas. Das Klima des Sees wird von seiner geringen Tiefe, aber auch von dem Zusammentreffen von kontinentalem, submediterranem und subalpinem Klima bestimmt. Diese klimatischen Verhältnisse ermöglichen die Existenz einer vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt. Die Ufer des Sees sind seit Jahrhunderten wichtiger Siedlungsraum für unterschiedliche Kulturen gewesen. Erste menschliche Siedlungen lassen sich aus dem 6. Jahrhundert nach Christus nachweisen.

 

Kulturlandschaft Tokajer Weinregion

Die Tokajer Weinregion repräsentiert die hier seit fast einem Jahrtausend lebendig erhaltene Kulturtradition des Weinanbaus. Zu der Kulturlandschaft zählen historische Weingüter, Weinkeller und Produktionsstätten ebenso wie traditionelle landwirtschaftliche Betriebe. Bereits seit drei Jahrhunderten wird die Qualität der Tokajer Weinproduktion streng kontrolliert.

 

nach oben