Tel. 0221-801952-0 | Mo. – Fr. 9:00 – 17:00 Uhr | Kontakt

Tunesien

Amphitheater von El-Djem

Das Kolosseum von El Djem war mit 150 Meter Länge, mit 36 Meter Höhe und 120 Meter Breite eines der größten des römischen Imperiums. Es steht in der Nähe der ehemaligen römischen Stadt Thysdrus die Rom mit Olivenöl und Getreide versorgte. Thysdrus war nach Karthago die zweitgrößte Stadt des römischen Imperiums in Afrika. Im 11. Jahrhundert wurde die Stadt durch Beduinen bis auf das Kolosseum vollständig zerstört.

 

Ruinen von Karthago

Karthago, die einstige Hauptstadt des karthagischen Großreiches, beherbergt zahlreiche kulturhistorisch bedeutende Baureste aus römischer Zeit. Der Legende nach wurde Karthago im Jahr 814 vor Christus von Prinzessin Elissa gegründet. Eine der Hauptsehenswürdigkeiten Karthagos sind die Antoninus Pius-Thermen. Die Anlage erstreckt sich über 200 Meter entlang der Küste. Sie entstand zwischen 146 und 162 nach Christus nach dem Vorbild der Trajans-Thermen und war mit 17.850 Quadratmeter die größte Thermenanlage außerhalb Roms.

 

Medina von Tunis

Parallel mit dem Niedergang Karthagos wuchs zu Beginn des 7. Jahrhunderts die Bedeutung von Tunis. Tunis entwickelte sich in den folgenden Jahren schnell zu einem bedeutenden arabischen Zentrum. Die Medina von Tunis ist die größte Altstadt Tunesiens. In ihr finden sich über 700 historische Baudenkmäler, darunter zahlreiche Paläste, prachtvolle Wohnhäuser und Moscheen. Die Große Mosche Djamija el-Zaituna aus dem Jahr 734 wird umrundet von den ältesten Basaren der Stadt. Hier betreiben Parfüm- und Buchhändler, Gold- und Silberschmiede ihr Geschäft.

 

Nationalpark Ichkeul

Der Nationalpark Ichkeul wurde 1980 von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt. Der See und die feuchten Gebiete des Parks nutzen Jahr für Jahr zahlreiche Zugvögel als Raststation. Hier ruhen und nisten u.a. Enten, Gänse, Störche und Flamingos. Der See ist der Rest einer Kette von Seen, die es ehemals in Afrika gab. Die Errichtung von Staudämmen hat zur Austrocknung der Feuchtgebiete des Parks geführt. Daher ist der Nationalpark Ichkeul seit 1996 auf der Liste des bedrohten Welterbes verzeichnet.

 

Punische Stadt Kerkuan und ihre Totenstadt

Die punische Stadt Kerkuan und ihre Totenstadt wurde 1988 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Kerkuan wurde im Jahr 670 gegründet und erlebte ihre Blütezeit unter den Aghlabiden im 9. Jahrhundert. Obwohl im 12. Jahrhundert die Hauptstadt nach Tunis verlagert wurde, blieb Kerkuan weiterhin das religiöse Zentrum für die Bevölkerung. Besondere Attraktionen sind die Große Moschee, als auch die Moschee der 3 Tore aus dem 9. Jahrhundert.

 

Medina von Sousse

Die Stadt Sousse wurde im 9. Jahrhundert vor Christus von den Phöniziern gegründet. 647 wurde die Stadt zerstört und 200 Jahre später von Aghlabiden wiederaufgebaut und zu einer wichtigen Hafenstadt und einem bedeutenden militärischen Stützpunkt ausgebaut. Die Medina von Sousse gehört zu den schönsten Altstädten in ganz Tunesien. Als besondere Attraktion gilt die Ribat, eine Art Wehrkloster, das im 8. Jahrhundert gegründet wurde. Hier lebten Mönch-Soldaten, in klösterlicher Abgeschiedenheit und bereiteten sich darauf vor im Kampf gegen die Ungläubigen den Märtyrertod zu sterben. Das quadratische Gebäude besteht aus Steinquadern und ist mit Wachtürmen versehen. Der Gebetssaal der Ribat ist einer der ältesten in ganz Afrika. Der große Wachturm Nador bietet einen hervorragenden Blick auf den Hafen, die Souks und die Große Moschee.

 

Medina von Kairouan

Die Medina von Kairouan wurde 1988 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Sie ist von einer 3,5 Kilometer langen mit 20 Wachtürmen versehenen Stadtmauer umschlossen. Die Form und die Verzierung unterschiedlicher Türen in der Altstadt sind Meisterwerke der Kunst. Als Attraktionen in der Stadt gelten die zahlreichen Souks, die für ihren Teppichhandel berühmt sind.

 

Ruinen der antiken Stadt Dougga/Thugga

Die römische Ruinenstadt Stadt Thugga – Dougga liegt 100 Kilometer südwestlich von Tunis. Thugga liegt im fruchtbaren Tal des Qued Khaled. In der Antike führte die wichtige Handelsstrasse von Karthago nach Tebessa an Thugga vorbei und brachte der Stadt Wohlstand.

nach oben