Tel. 0221-801952-0 | Mo. – Fr. 9:00 – 17:00 Uhr | Kontakt

Panama

Festungen Portobello und San Lorenzo an der karibischen Küste

Die Festungen Portobello und San Lorenzo an der karibischen Küste sind wunderschöne Beispiele der Militärarchitektur des 17. und 18. Jahrhundert. Sie gehörten zu den Verteidigungssystemen, die die spanische Krone errichtete, um den wichtigen transatlantischen Handel zu schützen.

 

Nationalpark Darien

Der Nationalpark Darien ist das größte und bekannteste Naturschutzgebiet Panamas. Er umfasst 579.000 Hektar und beherbergt Papageien, Ozelote, Tapire und den Harpyie, ein adlerartiger Greifvogel, der gleichzeitig Nationalvogel von Panama ist. Im Nationalpark findet man ausgedehnte Tieflandregenwälder, Mangrovenforst, Sandstrände und den 1.895 Meter hohen Berg Cerro Tacarcuna. Hier leben auch die indigenen Völker der Embera, Waunana und Kuna.

 

Naturschutzgebiet La Amistad

Im Naturschutzgebiet La Amistad an der Grenze von Costa Rica und Panama zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sich hier die Fauna und Flora von Nord- und Südamerika treffen und mischen. Das Gebiet ist hauptsächlich von tropischem Regenwald überwachsen und wird von 4 verschiedenen Indianerstämmen besiedelt.

 

Historisches Viertel von Panamá, Salón Bolívar und archäologische Stätten von Panamá Viejo

Im Jahr 1997 ernannte die UNESCO, das historisches Viertel von Panamá, den Salón Bolívar und die archäologische Stätten von Panamá Viejo zum Weltkulturerbe. Panama liegt an der Schnittstelle zwischen Nord- und Südamerika, zwischen Atlantik und Pazifik – in hervorragender strategischer und wirtschaftspolitischer Lage. Im Jahr 1517 wurde Alt Panama von den Spaniern gegründet, um einen Stützpunkt zur Eroberung und Beraubung Südamerikas zu haben. Im 17. Jahrhundert wurde der Bau einer neuen Stadt, der heutigen Altstadt Panamas begonnen. Der verkehrspolitisch wichtige Panama-Kanal wurde im 20. Jahrhundert gebaut.

 

Coiba-Nationalpark und seine marinen Schutzgebiete

Der Nationalpark im Golf von Chiriquí, im Südwesten der Pazifikküste gelegen, schließt nicht nur die Insel Coiba, sondern auch 38 kleinere Inseln mit wertvollen Beständen feucht-tropischen Waldes mit ein. Jede Insel bietet seltenen Vögeln und Pflanzen einen Lebensraum und zur Erhaltung der marinen Artenvielfalt dienen die umgebenden Schutzgebiete. Zu ihnen gehören seltene Korallen und Schwämme, sowie 760 Fischarten, 33 Haiarten und 20 Walarten, welche alle hier leben.

 

nach oben