Tel. 0221-801952-0 | Mo. – Fr. 9:00 – 17:00 Uhr | Kontakt

Kroatien

Altstadt von Dubrovnik

Dubrovnik wurde im 7. Jahrhundert nach Christus gegründet in der Zeit des slawisch-awarischen Vorstoßes nach Dalmatien. Die kroatische Siedlung Dubrovnik entwickelte sich auf dem Festland, am Fuße des Sergiusberges. Die räumliche Trennung des romanischen vom slawischen Teil markiert die heutige Placa an deren Stelle ein Kanal die Insel vom Festland trennte. An dieser Nahtstelle entwickelte sich später das Zentrum der vereinigten Stadt. Dubrovnik stand seit seiner Gründung unter dem Schutz Byzanz. Zur Zeit der Kreuzzüge stand es unter der Souveränität Venedigs (1205-1358), und durch den Friedensschluss von Zadar 1358 fiel es an das ungarisch-kroatische Königreich.

 

Altstadt und Palast Kaiser Diokletians in Split

Die Altstadt und der Palast von Kaiser Diokletian in Split wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Der Palast von Diokletian wurde im 4. Jahrhundert nach Christus erbaut. In der Altstadt befinden sich romanische Kirchen aus den 12. und 13. Jahrhundert, mittelalterliche Befestigungen, sowie gotische Paläste aus dem 15. Jahrhundert.

 

Nationalpark Plitvicer Seen

Der Nationalpark Plitvicer Seen bietet Lebensraum für Wölfe, Bären und seltene Vogelarten. Die Landschaft im Park ist aufgrund ihrer einzigartigen Schönheit bekannt. Der Park wurde im Jahr 1979 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

 

Euphrasius-Basilika und historischer Stadtkern von Porec

Im Jahr 1997 wurde die Euphrasius-Basilika, sowie der historische Stadtkern von Porec von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Hier gibt es zahlreiche religiöse Denkmäler, wie die Basilika, den Palast und das Atrium. Sie alle sind Zeugnisse der frühen Christianisierung dieser Region, die ab dem 4. Jahrhundert einsetzte.

 

Historische Stadt Trogir

Im Jahr 1997 erklärte die UNESCO die historische Stadt Trogir zum Weltkulturerbe. Trogir ist ein wichtiges Zeugnis der städtebaulichen Entwicklung. Die ursprüngliche Anlage der Straßen reicht bis auf hellenistische Zeiten zurück. Im Laufe der Zeit wurde die Stadt durch architektonische wertvolle öffentliche Gebäude und Verteidigungsanlagen ergänzt.

 

Kathedrale des Heiligen Jakob in Sibenik

Die UNESCO erklärte im Jahr 2000 die Kathedrale des Heiligen Jakob in Sebenik zum Weltkulturerbe. Die Kathedrale belegt den kulturellen Austausch zwischen der Toskana und Dalmatien im 15. bis 16. Jahrhundert. Sie wurde in den Jahren 1431 bis 1535 unter der Leitung von Francesco di Giacomo, Georgius Mathei Dalmaticus und Niccolo Di Giovanni Fiorentino erbaut. Ihre einzigartigen Fresken weisen sowohl Elemente der Gotik, als auch der Renaissance auf.

 

Ebene von Stari Grad

Seit der Kolonisierung der adriatischen Insel Hvar durch die Griechen im 4. Jh. v. Chr., ist die auf ihr gelegenen Ebene von Stari Grad, eine Kulturlandschaft, intakt geblieben. Bis heute wurden die ursprünglichen landwirtschaftlichen Aktivitäten dieser fruchtbaren Ebene, nämlich der Anbau von Oliven und Trauben, aufrecht erhalten. Für die Landschaft der Stätte, welche auch ein Naturschutzgebiet ist, sind alte Steinmauern, kleine Steinhütten und Zeugnisse der geometrischen Landaufteilung typisch.

nach oben