Tel. 0221-801952-0 | Mo. – Fr. 9:00 – 17:00 Uhr | Kontakt

Israel

Altstadt von Akko

Die befestigte Hafenstadt Akko war von 1191 bis 1291 die Hauptstadt des Staates, den die Kreuzfahrer im Heiligen Land errichtet hatten, sowie der Sitz des Johanniterordens. Die Stadt besteht aus zwei Ebenen. Die untere Stadt ist die Stadt der Kreuzfahrer, die 1960 ausgegraben worden ist. Die obere Stadt ist aus dem 18. bis 19. Jahrhundert und entspringt der arabischen Kultur mit orientalischem Bazar, gewundenen engen Gassen und Moschee.

 

Archäologische Stätte Masada

Die archäologische Stätte Masada besteht aus einer natürlichen Festung von einzigartiger Schönheit in der Judäischen Wüste. Die Festung überblickt das Tote Meer und ist ein Symbol für das Antike Königreich Israel. Sie wurde von Herod dem Großen in den Jahren 37 – 4 vor Christus errichtet. Die Festung wird umgeben von römischen Anlagen zur Belagerung und Eroberung der Feste.

 

Die Weiße Stadt von Tel Aviv

Die „Weiße Stadt“ von Tel Aviv wurde in den frühen 30er Jahren bis in die 50er Jahren des 20. Jahrhunderts errichtet. Basierend auf den Plänen von Sir Patrick Geddes reflektiert sie moderne Architekturprinzipien. Die einzelnen Gebäude sind von Architekten gestaltet, die in Europa ausgebildet wurden und die nach Israel immigriert sind. Sie haben ein einzigartiges Ensemble moderner Architektur in einem neuen kulturellen Zusammenhang errichtet.

 

Vulkaninsel Surtsey

In den Jahren 1963 bis 1967 entstand vor der Südküste Islands die Vulkaninsel Surtsey durch Vulkaneruptionen. Auf ihr befindet sich ein Laboratorium, um die natürlichen Besiedelungsprozesse durch Pflanzen und Tiere zu erforschen. Um den Prozess ungestört verlaufen zu lassen, wurde die Insel zum Naturschutzgebiet erklärt, noch während der vulkanisch aktiven Zeit und bis heute darf nur eine geringe Anzahl von Wissenschaftlern die Insel betreten. Auf der 141 Hektar großen Insel haben Forscher 2004 ganze 335 Arten registriert, die sich dort angesiedelt haben.

 

Heilige Stätten der Baha’i in Haifa und West-Galiläa

Im 19. Jahrhundert entstand die Religionsgemeinschaft der Baha’i. Die beiden wertvollsten Heiligtümer und bedeutende Pilgerstätte sind die Schreine ihrer Gründer Báb und Bahá’u’lláh. Umgeben sind sie von weitläufigen Gartenanlagen.

nach oben