Tel. 0221-801952-0 | Mo. – Fr. 9:00 – 17:00 Uhr | Kontakt

Armenien

Klöster Haghpat und Sanahin

Das Wehrkloster Haghpat, das in verschiedenen Baustufen zwischen dem 9. und 11. Jahrhundert entstanden ist, war für lange Zeit eines der spirituellen mittelalterlichen Zentren Armeniens. Es zeichnete sich insbesondere durch seine Skriptorien, Bibliotheken und Akademien aus.

 

Kathedrale und Kirchen von Etschmiadsin und archäologische Stätte von Zvartnots

Rund 20 km westlich von Yerevan liegt im Tal des Araks das Kloster Etschmiadsin, das Zentrum der armenischen Kirche. Die Kathedrale aus dem 4. Jahrhundert zählt zu den ältesten Gotteshäusern der Welt, in der noch Gottesdienste stattfinden. Die zum Komplex gehörenden Kirchen Hripsime und Gajaneh können auf ein Alter von nahezu 1.400 Jahren zurückblicken.

 

Kloster von Geghard im Oberen Azat-Tal

Das Kloster von Geghard ist der Legende nach im 4. Jahrhundert von Gregor dem Erleuchter am Ort einer in einer Höhle entspringenden Quelle errichtet. Dieser Ort soll bereits in vorchristlicher Zeit eine geweihte Stätte gewesen sein. Das Kloster wurde im 9. Jahrhundert durch die Araber zerstrört, jedoch im 13. Jahrhundert wieder aufgebaut. Dies ist insbesondere den Fürsten des Hauses Proshyan zu verdanken. Im 13. Jahrhundert war das Kloster auch als „Kloster der Sieben Kirchen“ und als das „Kloster der Vierzig Altäre“ bekannt. Der große Schatz des Klosters besteht aus seinen Reliquien. In einem Dokument des Jahres 1250 wird belegt, dass der Apostel Thaddäus die Lanze hierherbrachte, mit der die Seite Christi am Kreuz geöffnet wurde. Im 12. Jahrhundert gelangten die Reliquien der Apostel Andreas und Johannes ins Kloster. Diese Reliquie machen das Kloster zu einem beliebten Wallfahrtsort für viele armenische Christen.

nach oben